(C) DFV

  Stabsstellen
  • Kreisbrandmeister
  • Kreiskommando
  • FEL
  • TEL
  • FTZ
  • Kreisausbildung
  • Sicherheit
  •            
    Von der Funkzentrale zur Kooperativen Leitstelle Lüneburg


    (c) KFB Lüneburg

       FEL-Leiter  Marcel Meyer

     
    Telefon:
    Fax:
    E-Mail:
    Funkrufname: 86-01-1


    Die Geschichte der Einsatzleitstelle im Landkreis Lüneburg begann 1966 mit der Einführung des Sprechfunks. So wurde an der Feuerwehrtechnischen Zentrale eine sog. Revierstation eingerichtet, die allerdings zunächst nur während der Dienststunden der FTZ besetzt war. Schnell entwickelte sich hieraus eine ständig besetzte Funkzentrale. Eine entsprechende Einrichtung gab es auch bei der Feuerwehr Lüneburg. Mit Wählscheibentelefon, Kugelschreiber und Wachbuch ausgestattet wurden Einsätze abgearbeitet.

    Am 01. Juli 1980 wurden die Funkzentralen von Stadt und Landkreis Lüneburg zu einer gemeinsamen Feuerwehreinsatzleitstelle (FEL) im Feuerwehrhaus Lüneburg zusammengelegt. Bereits am 01. Juni 1982 übernahm die FEL die Disposition des Rettungsdienstes von ASB und DRK und wurde damit zu einer integrierten Feuerwehreinsatz- und Rettungsleitstelle. Am 01. Januar 1984 gaben die Hilfsorganisationen auch die Krankentransportdisposition an die FEL ab.


    Eine solche Revierstation, Juli 1982


    Viele Wachbücher sind heute noch vor-handen. Hier ein Eintrag vom 12.04.1972 vom HLM Harst, der später erster FEL-Leiter wurde.


    Am 01.07.1980 wurden die Funkzentralen von Stadt und Landkreis zu einer gemeinsamen Feuerwehreinsatzleitstelle im Feuerwehrhaus Lüneburg zusammengelegt. Bereits zwei Jahre später übernahm diese Leitstelle die Disposition des Rettungsdienstes von Arbeiter-Samariter-Bund und Deutsches Rotes Kreuz. Die Integrierte Feuerwehr-Einsatz- und Rettungsleitstelle (FEL) Lüneburg war geboren. Weitere zwei Jahre später gaben die Hilfsorganisationen die bisher selbst organisierte Krankentransportdisposition an die FEL ab.


    Ein Arbeitsplatz der FEL im Dienstgebäude des Landkreises Ende der 1990er Jahre,
    hier bereits EDV-unterstützt.

    Mit Einführung des Niedersächsischen Rettungsdienstgesetztes wurde dem Landkreis Lüneburg erstmals formell die Vorhaltung einer Rettungsleitstelle auferlegt, sodass zum 01.01.1993 die neue FEL in den Räumlichkeiten der Kreis-verwaltung errichtet wurde. Hier wurden dann auch Wachbücher gegen EDV ersetzt.
    Im August 2015, nach Jahren vorhergehender Planung und Umsetzung, haben sich die Feuerwehr- Einsatz- und Rettungsleitstelle Lüneburg und die Leitstelle der Polizeidirektion Lüneburg zusammen-geschlossen. So entstand im Behördenzentrum Auf der Hude die Kooperative Leitstelle Lüneburg (KLL). Aus über 70.000 Notrufen / Anrufe wurden 2018 1.802 Feuerwehr- und über 34.000 Notfalleinsätze und Kran-kentransporte generiert.


    Ein Arbeitsplatz in der Kooperativen Leitstelle Lüneburg 2018

    Führungswechsel in der KLL.
    Mirko Dannenfeld (li.) übergibt 2018 nach fast 18 Jahren als
    FEL-Leiter das Amt an seinen Nachfolger Marcel Meyer


    Weiterführende Informationen: https://www.landkreis-lueneburg.de/Home-Landkreis-Lueneburg/Verkehr-Sicherheit-und-Ordnung/Schutz-der-Bevoelkerung-Landkreis/Feuerwehreinsatz-und-Rettungsleitstelle-Notruf-112.aspx